Hypnosetherapie Anwendungsgebiete Hypnoseausbildung Heilpraktikerausbildung Coaching &Training Hypnose-Lernhilfe Gewichtsreduzierung Rauchentwöhnung Alles über Hypnose Hypnose Audio (MP3) Intensivsitzung Mediziner-Service Hypnosevorträge Presseberichte Wir über uns Honorare Kontakt Partnerseiten Neuigkeiten Impressum

Reinkarnationshypnose

Regression in der Hypnotherapie

Zurück in die Vergangenheit

Die Regression ist eine klassische Anwendung (Phänomen) der Hypnosetherapie, bei der der Klient gezielt Erlebnisse aus seiner Vergangenheit wiederholt erleben kann. Dabei handelt es sich (meistens) um reale Erlebnisse, die er in seinem Leben hatte.

Dabei können Erinnerungen lebensecht vor seinem inneren Auge gesehen werden. Bilder, Gefühle, Gerüche, alles was er in diesem Moment gehört hat, wird detailgenau von seinem Unterbewusstsein rekonstruiert.

Der Klient wird dabei alles so betrachten können, als säße er im Kino und würde sich einen Film ansehen.

DORT LÖSEN, WO ES ENTSTANDEN IST!

Die Technik der Regression wird in der Hypnotherapie vor allem lösungsorientiert zur Ursachensuche eingesetzt. Das heißt, es werden gezielt auslösende Situationen in der Lebensgeschichte (Biografie) eines Klienten aufgesucht, um diese anschließend zu lösen, zu integrieren oder zu verarbeiten.

Manche Hypnotherapeuten lassen eine solche Rückführung "live" erleben, d.h. der Klient empfindet alles so, als wäre er tatsächlich in der damaligen Zeit bzw. Situation. Das mag sehr spannend sein, solange nichts Schlimmes oder Erschreckendes auftaucht - denn wenn doch, erlebt der Klient auch das erneut "live". Diese Methode des Live-Erlebens kann sehr gefährlich sein. Empfindungen, Emotionen und sogar teilweise auch körperliche Verbundenheit können so stark werden, dass der Klient eine Retraumatisierung erfährt. Daher ist das Absichern und Verankern des Klienten im Hier und Jetzt ein entscheidener Apekt bei der Anwendung.

Sinn der "Rückführung" ist es zumeist, an einen bestimmten Punkt zurückzugehen, um Geschehnisse emotional umzugestalten und ihre Auswirkung auf das aktuelle Leben zu verändern. Der Klient kann Erlebnisse umordnen, indem er beispielsweise Entscheidungen nachträglich anders fällt oder sich Gefühle vermittelt, die damals vermisst wurden (Nachbeelterung).

Das Unbewusste nimmt diese "Neuordnung" als real an und es entsteht eine Art Domino-Effekt, der das Potenzial hat, auch Folgeerlebnisse und Negativ-Gefühle, die auf diesem Erlebnis beruhen, aufzulösen.

Hierdruch lassen sich effektiv fehlende Erinnerungen rekonstruieren und Traumata auflösen.

Selbstverständlich lässt man den Klienten, wie bereits erwähnt, traumatische Situationen nicht in lebensechter Form wiederholen. Der Klient hat dabei einen emotionalen Abstand, der ihn die Situation aus seiner heutigen Sicht "neutral" sehen lässt, ohne dass es ihn seelisch angreift oder zu stark belastet.

Wissenswertes:

Die Regression wird auch regelmäßig in der Forensik (kriminalistische Medizin und Psychologie) eingesetzt.

Sie dient hier die Erinnerungen von Zeugen von Straftaten zu verstärken um Hinweise zu gewinnen, die zur Täterergreifung führen können.

Ein prominenter Fall war "Turbo-Rolf", bei dem sich eine Zeugin, die kurz vor dem Unfall auf der A5 von "Rolf" überholt wurde ohne ihm weitere Beachtung zu schenken in Trance an wesentliche Fragmente des Nummernschildes erinnern konnte. Im Anschluss nach Abgleich mit dem tatsächlichen Nummernschild stellte sich die Erinnerung als vollkommen korrekt heraus.